Polypropylen (PP) ist immer schwierig zu kleben. Um eine wirklich strukturelle Verbindung zu erzielen, die hohe und niedrige Einsatztemperaturen widerstehen kann, ist eine Verschweißung oft die einzigen Option.

In den letzten Jahren wurden jedoch auf PP basierende Schmelzklebstoffe entwickelt, die sich zur Klebung von PP sehr hoher Beliebtheit erfreuen.

Von der Automobilindustrie bis hin zu Verpackungen ist es jetzt möglich, Klebungen dauerhaft genug zu machen, indem diese speziellen Heissklebstoffe eingesetzt werden.

Beim Einsatz der Schmelzklebstoffe ist weiterhin große Sorgfalt angebracht, denn der Klebstoff muß so heiß wie möglich aufgetragen werden, und die Substrate so schnell wie möglich gefügt werden, um noch ausreichend Hitze für die Benetzung und eventuell sogar Verschweißung des zweiten Substrates zu haben.

Tecbond Schmelzklebstoffe sind für spezifische Anwendungen optimiert. Tecbond 263 sollte zB bei 200°C aufgetragen werden, um PP auf PP zu kleben. Aber es klebt keine anderen Kunststfofe. Klebstoffe wie tecbond 261 und 267 können PP auf andere Materialien kleben. Tecbond 267 wird oft für die Klebung von Innenverkleidungen in der Automobilindustrie eingesetzt, wo es wegen seines breiten Haftspektrums und seiner guten Temperaturbeständigkeit sehr geschätzt wird.

Tecbond 261 und 420 werden für die Montage von Corex PP Platten verwendet, für semi-permanente Anwendungen wie Verpackungen und Werbeschilder.

Zur Klebung von Polypropylen empfehlen wir den Einsatz von tec Klebepistolen, deren Auftragstemperatur um die 200°C eingestellt werden kann, und die ausreichend Heizkraft haben, um diese Temperature auch während des Einsatzes zu halten. Eine konstant hohe Klebstoff-Temperatur optimiert die Festigkeit der Klebung.

Wenn die Klebstoff-Menge und Fügezeit strikt kontrolliert werden, ist es jetzt also möglich, bei Einhaltung dieser einfachen Richtlinien mit tecbond Klebstoffen Polypropylen effizient zu kleben.